HEMPELS & Anstoß! Gründer erhält das Bundesverdienstkreuz


Foto: Peter Brandhorst

Presseinformation

 

Jo Tein, Gründer und heutiger Vorstandsvorsitzender des HEMPELS e.V., wird für seine Verdienste um die Hilfe für wohnungslose, für arme und ausgegrenzte Menschen das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Jo Tein war völlig unvorbereitet, als er im November ein Schreiben der Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Dr. Ursula von der Leyen, erhielt. In dem Brief wurde ihm mitgeteilt, dass er von Bundespräsident Christian Wulff das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen bekommt.

„Es ist schon etwas seltsam, eine solche Ehrung zu erfahren“, sagt er, „denn der Erfolg sozialer Initiativen ist natürlich vor allem von funktionierenden Teams abhängig und erst in zweiter Linie von einzelnen Personen. Aber natürlich fühle ich mich sehr geehrt“.
Jo Tein wird für seine vielfältigen Initiativen zur Bekämpfung von Armut und Ausgrenzung in Schleswig-Holstein, aber auch bundesweit ausgezeichnet.
Mitte der 1990er Jahre gründete er in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Stadtmission Kiel und einer Obdachlosen Selbsthilfegruppe das ‘HEMPELS Straßenmagazin’. Die Zeitschrift erscheint mittlerweile in neun Orten Schleswig-Holsteins mit einer monatlichen Auflage von bis zu 25.000 Exemplaren.
Mehr als 1000 Straßenzeitungsverkäufer konnten so bislang ihr Einkommen verbessern, soziale Kontakte knüpfen und von einem durch Arbeit geregelten Tages- und Wochenablauf profitieren. Zurzeit beschäftigt HEMPELS in den unterschiedlichen Projekten 16 feste Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, dazu kommen rund 150 Verkäuferinnen und Verkäufer landesweit.
Tein engagierte sich mehrere Jahre lang auch im Vorstand des Bundesverbands soziale Straßenzeitungen und konzipierte die Überführung des Verbands als deutschsprachige Plattform ins internationale Netzwerk der Straßenzeitungen INSP.
Seit einigen Jahren betreibt HEMPELS zudem einen sogenannten „Trinkraum“ in der Schaßstraße, der Alkohol konsumierenden Szenen eine Alternative zum Aufenthalt auf öffentlichen Straßen und Plätzen bietet und auf Wunsch auch sozialpädagogische Hilfen anbietet. Ein Kieler Modell, das mittlerweile bundesweit nachgefragt wird und Nachahmer in Hamburg und Dortmund gefunden hat. Im August 2010 wurde von HEMPELS der zweite Trinkraum im Kieler Stadtteil Gaarden im Rahmen des Förderprogramms „Soziale Stadt“ eröffnet.
2006 organisierte Tein gemeinsam mit einer Studentengruppe der Christian Albrechts Universität die ersten Deutschen Straßenfußballmeisterschaften für Obdachlose auf dem Kieler Bahnhofsvorplatz. Während dieser, mittlerweile jährlich in einer anderen deutschen Stadt stattfindenden Veranstaltung, wird regelmäßig auch das deutsche Team für den „Homeless Worldcup“ zusammengestellt. Viele hundert Wohnungslose konnten seither durch diese sportlichen Aktivitäten neues Selbstbewusstsein gewinnen und als Teil einer Mannschaft bessere Lebensperspektiven entwickeln. 2007 war Tein Gründungs- und Vorstandsmitglied des Vereins „‘Anstoß’ – Bundesvereinigung für soziale Integration durch Sport“, der mit mittlerweile drei bezahlten Mitarbeitern den Straßenfußball in Deutschland fortentwickelt.
Jo Tein wird am 14. Dezember 2010 nach Berlin reisen. In einer Festveranstaltung wird er gemeinsam mit 11 weiteren Ordensträger/innen aus anderen Teilen Deutschlands von Ministerin von der Leyen das Bundesverdienstkreuz entgegennehmen.
„Ich hoffe, dass diese Ehrung dazu beiträgt, die Position der Straßenzeitungen, des Straßenfußballs und der niedrigschwelligen Sozialarbeit insgesamt zu stärken – insbesondere natürlich in unserem eigenen Bundesland Schleswig-Holstein.“, so Tein auf die Frage, welche Bedeutung er der Ordensverleihung zumisst.

Verantwortlich für diese Pressemitteilung:
Reinhard Böttner (Geschäftsführer HEMPELS), Tel. 0431-67939801, reinhard.boettner@hempels-sh.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.